Sat 22.01.11–Fri 28.01.11
Natascha Zivadinovic
Mädels (Fotografie)

Maedels.
Und die Frauen?

„Maedels“ ist wie ein Märchenbuch von und für (junge) Erwachsene und Frauen, eine Visualisierung der Welten von Natascha Zivadinovic – verlockend, wunderbar geschmackvoll, voller Leben und verdrängter Sehnsucht, die hier ihr Ventil findet. Diese Frauen sind Heldinnen des Alltags, die anderen Frauen heute als Vorbilder dienen können. Die Serie lebt von ihrer Dynamik, von ihren bewussten Farbtönen und ihrer Leichtigkeit. Diese verspielten Inszenierungen bringen die Bilder zum Trudeln, die Gedanken zum Tanzen und die Betrachter zum Schwärmen.

Natascha Zivadinovic, 29jährige Berliner Kunst- und Modefotografin, weiß ihre balkanische Herkunft kraftvoll mit den westlichen popkulturellen Konventionen in ihren Bildern zu verbinden. Sie schafft es ein eigenes Bild von Weiblichkeit zu produzieren und eröffnet dem Betrachter so eine Vielfalt an Identifikationsmöglichkeiten, bei denen die Grenze zwischen Porträt und Selbstbildnis sich miteinander vermischen.

„Maedels“ zeigt in verschiedenen Portraitreihen unterschiedliche Facetten unabhängiger junger Weiblichkeit und spielt dabei gekonnt mit dengängigen Ansprüchen und denen die sich daraus ergeben. Jede Einzelgeschichte erscheint in einer anderen Ästhetik, teilweise reizend plakativ dargestellt bis hin zu sensibel beobachtenden Einblicken, welche jedoch unterschiedliche weibliche Strategien der Selbstermächtigung zeigen.

Ihre Motive sind häufig der Alltagskultur, der Werbewelt und den Massenmedien entlehnt. Jene aufgeladenen Abbilder, die sich im Spannungsverhältnis von Kunst und Kommerz bewegen, wirken nur auf den ersten Blick bunt, grell und fröhlich. Es scheint, als wollen sich ihre farbbewussten Kreationen gegen die Rollenzuweisungen, der sich neu ordnenden Gesellschaft wehren. So zeigt sich Frausein in ihren Bildern, als eine Bricolage unterschiedlicher Strömungen: Die sinnlichen Beauties von Lotte Jacobi der Zwanziger Jahre bis hin zu kultigen Modefotos aktuell bedeutender Modefotografen.

„Maedels“ ist eine charmant getarnte Hommage, an die Darstellungen weiblicher Sinnlichkeit, die sich und das Leben wichtig, aber nicht ganz ernst nimmt. Die Brillanz mit Lässigkeit verbindet. Die das eigene Bild von Weiblichkeit nicht als bedrücktes, schuldbewusstes Wesen hinterlässt, sondern vielmehr wie einen sinnlich und explosiven Genuss darstellt.

„Belebend – anlockend – einnehmend.“ – Robert Eckstein

Weitere Informationen:
www.natascha-zivadinovic.com