Sat 15.01.11–Fri 28.01.11
Jäki Hildisch / Ignacio Chávarri / Stephan Laackman / Gwenaël Rattke
Heroismen (Fotografie / Collage / Installation)

Helden haben etwas besseres verdient! Schablonenhafte Abbildung und Reduktion auf singuläre Merkmale ermöglichen nur selten eine tiefgründigere Wahrnehmung des eigentlichen Phänomens. „Heroismen“ vereint 4 Künstler, die sich auf unterschiedliche Weise mit Themen wie Starkult, Fanatismus, Selbstdarstellung und Inszenierung auseinandersetzen. Gezeigt werden Arbeiten aus den Bereichen der Fotografie, Collage und Installation.

Jäki Hildisch bereist als Tourmanager mit Künstlern wie Tokio Hotel und Robbie Williams die Welt. Digitale Fotografie ist für ihn ein passendes Medium um dem Betrachter einen erweiterten Blick auf die Umgebung der Stars zu ermöglichen, die hauptsächlich aus Hotelzimmern, Flughäfen und Backstageräumen besteht. Oft legt er den Fokus auf jenes, was ansonsten meist unscharf bleibt – die Fans und ihre bedingungslose Ergebenheit.

„Every Finnish man has a superhero inside: come and get photographed in underwear!“ Diesem Aufruf in einer Zeitungsannonce von Ignacio Chávarri folgten im Winter 2009 mehr als 30 finnische Männer, um sich von ihm fotografieren zu lassen. Chávarri machte sich hierbei die finnische Angewohnheit zu Nutze, sich in knallbunte, hautenge Thermowäsche zu kleiden, die von Superheldenkostümen kaum zu unterscheiden ist. So demokratisiert Chávarri in seiner „finnish superhero collection“ den klassischen Heldenbegriff.

„Citybirches photography works“ (2006–2010) von Stephan Laackman ist die visuelle Umsetzung einer musikalischen Freundschaft. Seine Momentaufnahmen erzählen von den unverfälschten Persönlichkeiten der Musiker. Hier ausgestellt findet sich ein Einblick in dieses fotografische Langzeitprojekt, welches von Ausstellungen begleitet und zusammen mit einer Musikkompilation und einem Fotobuch komplettiert wird. Dieses widmet sich Independent- und Alternative-Bands auf Tour: so u. a. Sonic Youth, Lambchop, Times New Viking, R.E.M., Mogwai und Mudhoney.

Gwenaël Rattke setzt in seinen Collagen cineastische Helden in Szene, er entmachet die Herren der deutschen Industrie und holt versunkene Orte und ihre Epochen zurück. Rattke beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Ideologien der Vergangenheit; sie entstehen in zeitaufwändiger Handarbeit ohne digitale Hilfsmittel und wahren so den Geist der von ihm idealisierten Ära.

Kuratiert wird „Heroismen“ von Stefan Fähler, Illustrator aus Berlin und Gründungsmitglied der Band Château Laut.